Diakonie Hamburg Diakonie Hamburg

Rückblick auf das 14. Hamburger Demenzgespräch

Tüdelig oder dement? Wie man eine Demenz frühzeitig erkennen kann

Lupe

Im 14. Hamburger Demenzgespräch der Diakonie am 16. Juli 2019 hat Jörg Jabusch von der Memory Clinic der Immanuel Albertinen Diakonie das Thema ‚Demenz‘ vor rund 170 Besuchern anschaulich vorgestellt: von der Definition und unterschiedlichen Formen der Demenz über Risikofaktoren bis zu Diagnostik und Behandlungsformen. Im Schwerpunkt präsentierte Jabusch ausführlich die Untersuchungsmethoden, um den Besuchern die Scheu vor diesem Schritt zu nehmen. Wenn organische, depressive, neurologische und andere Störungen ausgeschlossen sind, führt Jabusch im wesentlichen kognitive Tests mit sieben verschiedenen Schwerpunkten durch. Daraus ergibt sich die Diagnose, ob und ggf. welche Form der Demenz vorliegt.

Aber wie kann der Betroffene mit der Diagnose umgehen? Neben dem Einsatz von Antidementiva oder andern Psychopharmaka empfiehlt Jabusch ein verhaltenstherapeutisches Programm, das aber nur in Verbindung mit einem Angehörigen Sinn macht. „Sich beraten und begleiten lassen, das ist mein Rat. Sie müssen das nicht alleine stemmen“, sagt Jörg Jabusch auf eine Nachfrage aus dem Publikum und weist als Beispiel auf die Alzheimer Gesellschaft hin. „Demenz ist eine fortschreitende Krankheit. Irgendwann ist die Pflegebedürftigkeit da. Und dann ist es gut, wenn man sich vorbereitet und Hilfe organisiert hat. Auch beim besten Willen schafft niemand die Pflege eines schwer Demenzkranken alleine. Sorgen Sie für sich und für Entlastung!“ empfiehlt er den Angehörigen.

Jörg Jabusch ist ein Demenz-Experte mit jahrelanger Erfahrung, die er in der Diagnostik der Memory Clinic gewonnen hat. Er ist Dipl.-Psychologe und Leitender Psychologe am Zentrum für Psychiatrie und Psychotherapie im Albertinen-Krankenhaus/Albertinen-Haus gGmbH.

Seit 2012 sind die Hamburger Demenzgespräche ein Forum für Austausch und neue Impulse zum Thema Demenz. Die Diakonie-Stiftung MitMenschlichkeit hat die Hamburger Demenzgespräche initiiert und ermöglicht auch in diesem Jahr die Durchführung.