Straßensozialarbeit im Bezirk Harburg und dem Stadtteil Wilhelmsburg | Diakonisches Werk Hamburg

Diakonie Hamburg Diakonie Hamburg

Straßensozialarbeit im Bezirk Harburg und dem Stadtteil Wilhelmsburg

Schlüssel in Hand: Beratungstelle für Wohnungslose in Hamburg-Harburg Lupe Bild: © Markus Scholz

Straßensozialarbeit ist eine niedrigschwellige Kontaktform, die nicht in institutionellen Räumen, sondern im Lebensumfeld der Zielgruppe arbeitet. Dies setzt Einfühlungsvermögen, Respekt, Diskretion und Sensibilität zur jeweiligen Einzelperson/Gruppe voraus. Die Lebensweise zu akzeptieren ist hierfür eine unabdingbare Voraussetzung und beinhaltet den Grundsatz der Freiwilligkeit.

Aus der Bedarfsermittlung und den regionalen Gegebenheiten ergeben sich folgende Arbeitsschwerpunkte:

  • Aufsuchen von Treffpunkten und Essensausgabestellen
  • Kontakt zu Obdachlosen, von denen die Straßensozialarbeit Kenntnis erhält
  • Aufsuchen der BewohnerInnen des Winternotprogramms und der ganzjährigen Kirchenkaten
  • Regelmäßige Präsenz an öffentlichen Plätzen
  • Begleitung und Vermittlung in geeignete Hilfesysteme
  • Gesprächs - und Unterstützungsangebote vor Ort
  • Antragshilfen, Behördengänge, Krankenhausbesuche,
  • Unterkunftshilfen und individuelle Wohnraumhilfen
  • Krisenintervention & Orientierungshilfen bei Lebensfragen
  • Vermittlung an medizinische und psychosoziale Hilfen
  • Information über Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe, ggf. Aufnahme in die Persönliche Hilfe